Native American Association of Germany e.V.
Home
About us
Statements
News
Film Review
Heritage Month
NAAoG-Seminars
Event Reports
Opinions
Archives
Calendar of Events
Pinboard
Membership
Education & Projects
Bildungsseite
Infos für Kinder
NA Languages
Contact Form
Contact Addresses
Impressum
Diashow

Archives - Archiv

On this site you will find the articles that were published under "News".

Auf dieser Seite befinden sich die Artikel, die zuvor unter "News" veröffentlicht wurden. 

 

December / Dezember 2012:

External of NAAoG


Public reading of US Apology to Native Peoples

Öffentliche Verlesung der Entschuldigung der USA gegenüber den indianischen Völkern

We received information about this upcoming event and we think that this is very important and that's why we would like to share these information here on our website - Wir haben Informationen über diese in Kürze stattfindende Veranstaltung erhalten und wir sind davon überzeugt, dass dies sehr wichtig ist und deshalb möchten wir diese Informationen hier auf unseren Internetseiten teilen.

 

This is the link to the website of the organizer of this event, Mark Charles. For further information and updates, please also take a look at the site "Latest News" here on our websites.

Hier ist der Link zur Internetseite von Mark Charles, dem Veranstalter dieses Events. Weitere Informationen und Aktualisierungen sind auch unter "Latest News" hier auf unseren Internetseiten zu finden.


  
January / Januar 2012:

External of NAAoG

INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival 2012

Under the motto BETWEEN TRADITION AND MULTIMEDIA LIFE and under the patronage of UNICEF in Stuttgart, the American Indian Film Institute and Festival in San Francisco as well as the International Aboriginal Film Festival DreamSpeakers in Edmonton, Canada, INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival (4) will take place from January 19-22, 2012 at Treffpunkt Rotebühlplatz (VHS Stuttgart).
It is the first and only of its kind in Europe. After a great start in 2004 it is held every 2 years. INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival is based on the cooperation of the Volkshochschule (Community College), the Linden-Museum (National Museum of Ethnology), the James Byrnes Institute – all located in Stuttgart – and the University of Konstanz. The overall artistic direction is provided by Gunter Lange – Media Arts Cultural Events.


The team is thrilled to welcome Radmilla Cody to the 2012 festival. The Arizona resident and former Miss Navajo is an outstanding individual who works as a singer, model, human rights activist and UNICEF representative. Already before the official start of the film festival Radmilla Cody will give a concert at the Wannersaal of the Linden-Museum in Stuttgart on Wednesday, January 18, at 7:30 pm.

Another highlight of the INDIANER INUIT film festival 2012 is the participation of Dennis Banks (Anishinabe), co-founder of the American Indian Movement (AIM).


The official opening of the film festival with international guests will take place on Thursday, January 19, 2012 at 7:00 pm at Treffpunkt Rotebühlplatz (VHS Stuttgart). INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival will open with the award winning film documentary Hearing Radmilla, by U.S. director Angela Webb, who has confirmed her participation in the festival.

The festival is seen as a form of international understanding and cultural dialogue. In addition to cinema it offers viewers the opportunity to personally meet the indigenous filmmakers and to discuss their work with them. Film screenings for school classes, cultural programs and educational training are important components of the festival. Media centers will receive recommendations for rental films of high educational value, which are ideal for use in the classroom.
It already emerges that the festival with increasing popularity will attract even more people from all over Europe. This unique film and cultural event underlines the character of Stuttgart as a cosmopolitan, internationally interwoven and inter-cultural trendsetting city.

For more information visit the website: INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival

 Source: Press release - INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival 2012 (English)

 Trailer (in German):


 

Vereinsextern

INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival 2012

Unter dem Motto BETWEEN TRADITION AND MULTIMEDIA LIFE und unter der Schirmherrschaft der Unicef Stuttgart, des American Indian Film Institute und Festival San Francisco sowie des Dreamspeakers International Aboriginal Film Festival Edmonton, Kanada, findet vom 19. bis 22. Januar 2012, INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival (4) im Treffpunkt Rotebühlplatz der VHS Stuttgart statt.
Es ist das erste und bisher einzige seiner Art in Europa, das nach einem großartigen Start 2004 nun alle 2 Jahre durchgeführt wird. INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival gründet sich auf die Kooperation der Volkshochschule, des Linden-Museums (staatliches Museum für Völkerkunde), des James Byrnes-Instituts (alle Stuttgart) und der Universität Konstanz. Für die künstlerische Gesamtleitung zeichnet der Konstanzer Gunter Lange – Media Arts Cultural Events, verantwortlich.

Mit Radmilla Cody, ehemalige Miss Navajo, Sängerin, Model, Menschenrechtsaktivistin und Unicef-Repräsentantin, erwartet das Filmfestivalteam eine ganz außergewöhnliche Persönlichkeit aus Arizona, USA. Radmilla Cody wird bereits vor dem offiziellen Start des Filmfestivals am Mittwoch, 18. Januar um 19.30 Uhr ein Konzert im Wannersaal des Stuttgarter Linden-Museums geben.

Ein weiterer Höhepunkt des INDIANER INUIT Filmfestivals 2012 ist die Teilnahme von Dennis Banks (Anishinabe), Mitbegründer des American Indian Movement (AIM).

Die offizielle Eröffnung des Filmfestivals mit internationalen Gästen ist am Donnerstag, 19. Januar um 19.00 Uhr im Treffpunkt Rotebühlplatz der vhs Stuttgart. Mit der international ausgezeichneten Filmdokumentation Hearing Radmilla, der US-amerikanischen Regisseurin Angela Webb, die ihre Teilnahme am Festival zugesagt hat, wird INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival eröffnet.

Das Festival versteht sich als Form der Völkerverständigung und des Kulturdialogs. Es bietet den Zuschauern neben der Filmkunst die Möglichkeit, die geladenen indigenen Filmschaffenden persönlich kennenzulernen und mit ihnen zu diskutieren. Filmvorstellungen für Schulklassen, Kulturprogramme und pädagogische Fortbildungen sind wichtige Bestandteile des Festivals. Pädagogisch wertvolle Filme, die sich zum Einsatz im Unterricht anbieten, werden den Medienzentralen zum Verleih vorgeschlagen.
Es zeichnet sich bereits ab, dass das Festival mit wachsendem Bekanntheitsgrad noch mehr Interessierte aus ganz Europa anzieht. Diese einzigartige Film- und Kulturveranstaltung unterstreicht den Charakter Stuttgarts als weltoffene, international verflochtene und interkulturell wegweisende Stadt.

Weitere Informationen und Bilder unter: INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival 2012


Quellenangabe: Presseinfo INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival 2012 (deutsch)

Trailer: 

  


 
November / December 2009:

External of NAAoG

European Network of Amerindian Linguistics (ENAL)
founded on 4 October 2009 in Bremen, Germany

There is a long tradition of Amerindian linguistics in European academia. In countries like Austria, the Czech Republic, Denmark, Finland, France, Germany, Italy, the Netherlands, Spain, Sweden, Switzerland, United Kingdom, etc., many scholars have been working on the indigenous languages of the Americas more or less in isolation from each other. It is widely acknowledged nowadays, however, that it is more promising for our common interests, if the experts form a group in order to plan, prepare and conduct joint projects. Thus, the idea to found ENAL was generally welcomed among the Amerindianist community. ENAL was founded on 4 October, 2009 on occasion of the Amerindian Day at the Festival of Languages in Bremen. Over 40 scholars from a dozen countries world-wide celebrated the inauguration of ENAL with a foundation colloquium in the Überseemuseum located in the city centre of Bremen. The foundation colloquium offered a programme which addressed the general public with a series of talks in each of which a different indigenous language of the Americas was presented such that even people without prior knowledge of Amerindian languages and their present situation could easily follow and appreciate the information. ENAL will continue to organise similar and other more popular events in order to raise the interest of the general public in Europe for the languages and cultures of the Native American communities. Moreover, ENAL also has academic goals among which the organisation of meetings and conferences throughout Europe are prominent. ENAL likes to co-operate with other organisations - academic or other - whose focus is on Native America. ENAL invites the friends of Native America to visit the website - and join the network.
 


Vereinsextern

European Network of Amerindian Linguistics (ENAL)
am 4. Oktober 2009 in Bremen
gegründet

In der europäischen akademischen Landschaft gibt es eine lange Tradition amerindischer Sprachforschung. In Ländern wie Österreich, Tschechien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Spanien, Schweden, Schweiz, Großbritannien u.a.m. haben bislang viele Forscher weitgehend isoliert voneinander über die indigenen Sprachen Amerikas gearbeitet. Heutzutage wird jedoch allgemein angenommen, dass es aussichtsreicher für unser gemeinsames Anliegen ist, wenn die Experten eine Gruppe bilden, um gemeinsame Projekte zu planen, vorzubereiten und durchzuführen. Daher wurde die Idee, ENAL zu gründen, von der amerindistischen Forschergemeinde allseits begrüßt. ENAL wurde am 4. Oktober 2009 anlässlich des Amerindischtages während des Festivals der Sprachen in Bremen gegründet. Mehr als 40 Wissenschaftler aus einem Dutzend Staaten aus aller Welt begingen die Gründung von ENAL mit einem Kolloquium im Überseemuseum in der Stadtmitte Bremens. Das Gründungskolloquium hatte ein Programm, das die allgemeine Öffentlichkeit mit einer Reihe von Vorträgen ansprach, die jeweils eine indigene Sprache Amerikas in einer Form darstellten, so dass auch Teilnehmer ohne Vorkenntnisse über die indigenen Sprachen Amerikas und ihre gegenwärtige Situation die Informationen wertschätzen konnten. ENAL wird auch in Zukunft ähnliche Veranstaltungen (auch in populärer Form) durchführen, um das Interesse der allgemeinen Öffentlichkeit in Europa für die Sprachen und die Kulturen des indigenen Amerikas zu wecken. Darüber hinaus hat ENAL auch wissenschaftliche Ziele, darunter ganz zu oberst die Organisation von Treffen und Konferenzen in ganz Europa. ENAL möchte mit anderen - akademischen oder sonstigen - Organisationen zusammen arbeiten, die das indigene Amerika zum Anliegen haben. ENAL lädt die Freunde des indigenen Amerikas ein, unsere Website zu besuchen - und dem Netzwerk beizutreten.

  

The Native American Association of Germany e.V. - Building Bridges - Connecting People