Native American Association of Germany e.V.
Home
About us
Statements
News
Film Review
Heritage Month
NAAoG-Seminars
Event Reports
Opinions
Archives
Calendar of Events
Pinboard
Membership
Education & Projects
Bildungsseite
Infos für Kinder
NA Languages
Contact Form
Contact Addresses
Impressum
Diashow

Event Reports - Veranstaltungsberichte

Der deutsche Text steht unter dem englischen. Bitte runterscrollen.
You will find a travel report underneath the German text


Best of the American Indian Film Festival San Francisco
Stuttgart, February 19th and 20th, 2011

NAAoG-member Ulrich Wick was present and this is his event report, but before you read his report, we would like to give you some background information.
 


Best of the American Indian Film Festival San Francisco
Background information

INDIANER INUIT: DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL is the first and only of its kind in Europe. It will take place in Stuttgart alternating with the BEST OF THE SAN FRANCISCO AMERICAN INDIAN FILMFESTIVAL. In cooperation with Michael Smith, director of the San Francisco Film Institute and Festival, the BEST OF exclusively presents award winning films of the last San Francisco Filmfestival to the European public.

BEST OF THE SAN FRANCISCO AMERICAN INDIAN FILMFESTIVAL as well as INDIANER INUIT: DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL are in Stuttgart based on the cooperation of leading cultural institutions: Linden-Museum (State Museum of Ethnology), German-American Center/James Byrnes-Institute and the Volkshochschule with a focus on adult education. The artistic director is Gunter Lange, Media Arts Cultural Events, Constance, website: www.nordamerika-filmfestival.com. Both events offer the unique opportunity to discuss new, exciting and unexpected aspects of Native American/First Nations cultures – far removed from one-dimensional stereotypes about indigenous peoples of North America.

The next
NORDAMERIKA FILMFESTIVAL is planned for January 19th to January 23rd, 2012 in Stuttgart, Germany.



Event report by Ulrich Wick


Starting back in 2004 the cooperation between the American Indian Film Institute San Francisco (AIFISF) and the Linden-Museum in Stuttgart lasts for seven years now. For that reason again there are awarded films from the American Indian Film Festival of November 2010 presented in Germany for the first time on the third weekend in February. Michael Smith (Dakota), director of the AIFISF and founder of the festival, his wife Lucinda Spencer (Navajo), filmmaker and actor Jack Kohler (Hupa, Yurok, Karok) and the two Canadian filmmakers and producers Jeremy Torrie (Ojibway) and Tanya Brunel from Winnipeg are present.

Michael Smith and his wife do have bad luck twice. It’s not only that their connection flight in Paris has to turn around because of a malfunctioning door, in Stuttgart they get into the demonstrations against Stuttgart 21. The logical effect is a big delay. The program, starting at 3.00 pm, is presented by Dr. Sonja Schierle, head of the North America department of the Linden-Museum and responsible for the educational part.

This afternoon is under the sign of some shorter films, starting with the 10 minute long “The Road Forward” that was honored as the best music video. Recorded during a live performance by renowned Native American artists, the past and the present of the indigenous people is dealt with, for instance the fact that during the last ten years in a Canadian region more than 500, mostly Native American women have disappeared. Marked as prostitutes there have been only little to none efforts to find out about their fate. And yet there is a forward look. For me that’s a really cryptic video.


After that it’s getting more humorous. WAPOS BAY is a Canadian animation series that has a really successful run there. It’s settled in the fictitious First Nation community Wapos Bay where the single father Jacob lives together with his son T-Bear. His wife has died of breast cancer shortly after the birth of her son. Awarded as the best animation film, episode 20 “The Hardest Lesson” shows T-Bear and his two friends Talon and Devon trying to find a new wife for his father - less than successful at the beginning, but by using radio and internet Jacob very soon has to face a really big problem. At the same time, the seven-year-old Raven feels really “grown-up” and tries to show it by using some makeup samples from her mother who is absent at that moment. And then her grandmother Mary teaches her a lesson…

WAPOS BAY is really well done, there is tragic and humor in a balance suitable for children. And - WAPOS BAY will come to Germany! As media consultant Gunter Lange can tell us directly after his return from the Berlinale, the series will be aired probably by SuperRTL. I hope that the German dubbing doesn’t do any harm. And concerning dubbing: There is also a Cree-version and we get to hear a part of it. Sounds really interesting, but there is a little lack of understanding here in Germany…

 

 

Then it gets documentary with “Unconquered: Allan Houser And The Legacy Of One Apache Family” (best documentary short). Allan Houser, a direct descendant of the Chiricahua chief Mangas Coloradas and the first child that was born in freedom in 1913, has reached world wide fame as a sculptor by creating impressive sculptures under the influence of the traditions of the Apaches that his parents lived by. His story is told parallel to that of the Chiricahua Apaches who had to live 27 years as prisoners of war after the capitulation of Geronimo in 1886. The two sons of Allan Houser, who has died in 1994, are also artists, but have found their own way. 
 


“The Cave” was awarded as the best live short subject. Ahan, a lonesome hunter, follows the trail of a bear into a cave. At the other end there is a valley opening before him. The people living there don’t seem to hear or see him, except one woman who is begging him sternly to turn around because he does not belong here. But after his return there is a nasty surprise in store for him.

By now it’s time for the official opening by Prof. Dr. Inés de Castro, director of the Linden-Museum, and AIFISF-director Michael Smith who has arrived in the meantime. The speeches are entertaining and Michael Smith turns out to be a committed man with a good deal of humor that you like to listen to. Jack Kohler is present since Friday and has already taken care of a group of children.

Following next is Jeremy Torries’ horror movie “A Flesh Offering” (best director) who introduces his movie himself. Young Jennifer spends a fun weekend in her uncle’s old hunting cabin, together with some friends. There’s bound to snowboards and partying - but they are not alone. A Windigo, a cruel ghost from the legends of many Canadian tribes, has laid his eyes on them. Everyone has to face his own fears, but will that be enough to survive? Because Jennifer hides a dark family secret.

The movie suffers from two things. First, the sound quality of the DVD is that poor that a greater part of the dialogue simply is not understandable. But it’s worse that Jeremy Torrie had to cut the film for about 35 minutes to find a distributor. Mainly character and background scenes that would have made the story much more understandable, fell victim to that. Of course, Jeremy isn’t really enthusiastic about that fact, but he had no chance to interfere. At least he is able to give us some explanations about those pieces that were kept from us.

The second horror movie also deals with the Windigo. In “A Windigo Tale” (best film, best actress - Andrea Menard as Lili - and best supporting actress - Jani Lauzon as Doris) two storylines are intertwined. On a road trip with his grandfather (played Gary Farmer, who even in Germany is well known) the old man tells his troubled young grandson about the dark secrets of his family where even the Church plays an inglorious part. In a remote village Doris and her estranged daughter Lili have to reunite to exorcise the voracious ghost of the Windigo.
 
 


Meanwhile it’s 11.15 pm and I have to start on my way home, driving 275 kilometers. For the program on Sunday starts at 11.00 am, it’s going to be a short night. But the continuation is also interesting.

During the Tribal Touring Program every year practiced filmmakers visit several Nations to inspire young people to discover their talents and train them. A 10-day-course includes scripting, use of the technical equipment, the filming itself as well as the post production and presentation. One of these films is “My Name Is Kobe”. Kobe is a male cat and “master” of the tribal house of the Yocha Dehe Wintun Nation in California. He shows his world to the viewer and introduces him to his friends - or to his employees? And we meet his girlfriend Princess. The cat lady is just a little bit uptight. And for Kobe there is the world wide motto “Dogs have masters, cats have servants”.

“Of Mice And Men” is the adaptation of John Steinbecks novel with the same title (which I - I have to admit - haven’t read yet), including the change of setting from a farm in California in the 1930’s to a rooming house in nowadays Canadian town Winnipeg. The powerful, yet mentally childlike Lennie (played by John Cook) and his quick-witted protector George (Stanley Wood) have turned their backs on the situation in the reservation and are looking for work in the city to realize their dream of living as hunters. But Lennie, who is not able to control his strength, runs into trouble more than one time. In the end George has to make to deadly decision and bury all his dreams.

For this film John Cook, who is acting as the naive giant-size baby in an absolutely convincing way, won the award as the best supporting actor. Stanley Wood was awarded as the best actor in San Francisco. Both of them have really earned it.

Now there two films under the motto “Healing power of the media” following, starting with “The Healing Lens” (best public service). After four young Anishinabe (Ojibway) got parts in the movie “Seeking Bimaadiziiwin” that deals with the fight against suicide, depression and racism, they realized during the filming that their own biographies had much in common with those of their film characters. One year later “The Healing Lens” shows what has become of these young actors. All four of them have managed to regain control of their lives again, each of them in his own way. Whether it is a political activity, as an artist or in sports - the camera lens played an important part in their own healing. A film with a really positive tenor.
 
 


After that, Jack Kohler (he got his family name from a great-grandfather who emigrated from Munich back in 1887) can present his documentary “River Of Renewal” that won an award as best documentary feature in 2008. A trip to the land of his ancestors becomes a journey back to his own roots. His ancestors lived as salmon fishers in the region around the Klamath river in North California. Today this region, where three different pressure groups are living, is endangered by water abortage. The motives of the Native American tribes, the salmon farmers and the farmers are shown in an objective way by Kohler, each of them can bring out the arguments. The main problem are the dams that were built in the upper part of the river since 1906 and that today belong to the property of investor Warren Buffet. The rights for use ended back in 2008, and so Jack Kohler can tell us what has happened since the filming was finished. A compromise guarantees that the dams will be removed - but starting in 2020! If the salmon will survive until then is a completely different question.
 
 


For the evening two other films are planned. The first is “Hearing Radmilla”, the impressing portrait of Radmilla Cody, a young woman who’s mother is Navajo, but her father Afro-American. Raised by her grandmother, she grows up in the Navajo reservation, learning all of the traditions. As she decides in 1997 to candidate for the election of the Miss Navajo Nation, that is held since 1953, this leads to a heated discussion among her people, if this “Chocolate Mama”, as her uncle calls her, is allowed to represent the Navajo or not. She wins the election and in the time following the hearts. But a romance that has begun before the election, leads to a tragic turn in her life. Her boyfriend pulls her into his drug deals. 2002 she is condemned to an imprisonment of 21 months. Following her release in 2004, she has recorded several albums - she is a brilliant singer - and founded an initiative against violence.
 
 


The final movie is “Shimasani”. The story of this short film takes place in 1934, also in the Navajo reservation. Young Mary Jane spends her time daydreaming while tending to her family’s sheep. Her older sister is - more unwillingly - visiting the boarding school. As she brings along a book of geography during a visit, there is a new world opening for Mary Jane, one which she likes to come to know. But her grandmother denies to let her go. In the end she has to make a decision - should she answer the call of the unknown or should she tend to her obligations? The end of the film is open.

With that one the program is through, followed by a few words of good-bye from every participant, including the exchange of little gifts. For me a really interesting weekend has passed, containing some new insights and entertaining talks. My thanks go to Dr. Sonja Schierle from the Linden-Museum, Gunter Lange, and, of course, to the guests Michael Smith, Lucinda Spencer, Jack Kohler, Jeremy Torrie and Tanya Brunel.

The next American Indian Film Festival will be held from November 4th to November 12th, 2011, again in San Francisco, followed by the “Indianer-Filmfestival” in Stuttgart from January 19th to January 23rd, 2012 with the motto “Between Tradition and Multimedia Life”. World-famous artist Buffy Sainte-Marie (“Universal Soldier”) will be guest of honor then. Maybe - it’s just too early for a definite announcement - actor John Cook (“Of Mice And Men”) will also be present. I’m looking forward to it.


Langgöns, February 2011
Ulrich Wick

 

Links:

INDIANER INUIT: The North American Native Film Festival 

American Indian Film Institute

Linden-Museum, Stuttgart

German-American Center/James Byrnes-Institute
Please, scroll down to see the English text on the website of the Institute.

You will find additional film sequences on our YouTube channel "NAAoGeV" under  Playlist "Best of the American Indian Film Festival San Francisco".


 

Best of the American Indian Film Festival San Francisco
19.02.2011 - 20.02.2011
im Linden-Museum Stuttgart

NAAoG-Mitglied Ulrich Wick hat die Veranstaltung besucht und dies ist sein Veranstaltungsbericht, aber bevor Sie ihn lesen, möchten wir Ihnen noch einige Hintergrundinformationen geben.
 


Best of the American Indian Film Festival San Francisco
Hintergundinformationen

INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival  ist das einzige Festival seiner Art in Europa. Die „Best Of“-Veranstaltung findet alternierend zu "INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival" in Stuttgart statt. In Kooperation mit Michael Smith, dem Leiter des "San Francisco Film Institute and Festival", präsentiert das „Best Of“ dem europäischen Publikum Filme, die auf dem bedeutendsten indianischen Festival der USA Preise erhielten.

Das BEST OF THE SAN FRANCISCO AMERICAN INDIAN FILMFESTIVAL findet genauso wie das INDIANER INUIT: DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL in Stuttgart statt und wird ermöglicht durch die Kooperation mit führenden kulturellen Einrichtungen: das Linden-Museum, das Deutsch-Amerikanische Zentrum/James Byrnes-Institute und die Volkshochschule mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung. Der künstlerische Leiter ist Gunter Lange, Media Arts Cultural Events, Constance, Internetseite:
www.nordamerika-filmfestival.com. Beide Veranstaltungen bieten die einzigartige Möglichkeit, neue, spannende und unerwartete Aspekte der Kulturen der Native Americans / First Nations zu diskutieren – weit entfernt von einseitigen Stereotypen über die indigenen Völker Nordamerikas.

Das nächste NORDAMERIKA FILMFESTIVAL ist für den Zeitraum 19. - 23. Januar 2012 in Stuttgart geplant.




  Veranstaltungsbericht von Ulrich Wick


Seit 2004 dauert nun schon die Kooperation zwischen dem American Indian Film Institute San Francisco (AIFISF) und dem Linden-Museum in Stuttgart. Und so werden am dritten Februar-Wochenende wieder prämierte Beiträge des American Indian Film Festivals vom November 2010 erstmalig in Deutschland präsentiert. Anwesend sind AIFISF-Direktor und Festival-Gründer Michael Smith (Dakota) mit seiner Frau Lucinda Spencer (Navajo), Filmemacher und Schauspieler Jack Kohler (Hupa, Yurok, Karok) und die beiden kanadischen Filmemacher und Produzenten Jeremy Torrie (Chippewa) und Tanya Brunel aus Winnipeg.

Michael Smith und seine Gattin haben doppeltes Pech. Nicht nur, dass ihr Anschlussflug in Paris wegen einer defekten Tür wieder umkehren muss, in Stuttgart gelandet geraten sie auch noch in die Demonstrationen gegen Stuttgart 21. Eine satte Verspätung ist die zwangsläufige Folge. Präsentiert wird das um 15.00 Uhr startende Programm von Dr. Sonja Schierle, Leiterin der Nordamerika-Abteilung des Linden-Museums und für den Bildungssektor zuständig.

Der Nachmittag steht im Zeichen mehrerer kurzer Beiträge. Los geht es mit dem als bestes Musikvideo ausgezeichneten, zehnminütigen „The Road Forward“. Im Rahmen einer Live-Performance renommierter indianischer Künstler aufgenommen, wird die Vergangenheit und Gegenwart der indigenen Bevölkerung thematisiert, unter anderem auch die Tatsache, dass in einem südkanadischen Gebiet in den letzten zehn Jahren über 500, meist indianische Frauen verschwunden sind. Als Prostituierte abgetan, hat es wenig bis gar keine Anstrengungen gegeben, ihre Schicksale aufzuklären. Und doch richtet der Blick nach vorn. Ein für mich sehr kryptischer Beitrag.

Danach wird es deutlich fröhlicher. WAPOS BAY ist eine kanadische Animationsserie, die dort sehr erfolgreich läuft. Sie spielt in der fiktiven indianischen Gemeinde Wapos Bay, wo der alleinerziehende Jacob mit seinem Sohn T-Bear lebt. Seine Frau ist kurz nach der Geburt des Sohnes an Brustkrebs gestorben. In der als „bester Animationsfilm“ ausgezeichneten 20. Folge „The Hardest Lesson“ versuchen T-Bear und seine beiden Freunde Talon und Devon, eine neue Frau für seinen Vater zu finden - zuerst wenig erfolgreich, doch durch den Einsatz von Radio und Internet hat Jacob bald ein großes Problem. Währenddessen fühlt sich die siebenjährige Raven sehr erwachsen und probiert, durch einige Make-up-Proben für ihre gerade abwesende Mutter inspiriert, das auch zu zeigen. Ihre Großmutter Mary erteilt ihr daraufhin eine Lektion...

WAPOS BAY ist richtig gut gemacht, Tragik und Humor halten sich kindgerecht die Waage. Und - WAPOS BAY kommt nach Deutschland! Wie Medienberater Gunter Lange direkt nach seiner Rückkehr von der Berlinale verkünden kann, wird die Serie wohl bei SuperRTL laufen. Hoffentlich macht die deutsche Synchronisation nichts kaputt. Apropos Synchronisation: Es gibt auch eine Version auf Cree, von der wir eine Kostprobe zu hören bekommen. Klingt interessant, nur leidet das Verständnis hier in Deutschland ein wenig...
 

 

Dokumentarisch wird es dann mit „Unconquered: Allan Houser And The Legacy Of One Apache Family“ (bester Dokumentarfilm unter 50 Minuten). Allan Houser, ein Nachfahre des Chiricahua-Häuptlings Mangas Coloradas und erstes, 1913 in Freiheit geborenes Kind, hat als Bildhauer Weltruhm erlangt und beeindruckende Skulpturen geschaffen, unter dem Einfluss der von seinen Eltern gelebten Apache-Traditionen. Seine Geschichte wird parallel zu der der Chiricahua-Apachen erzählt, die nach der Kapitulation Geronimos 1886 volle 27 Jahre lang als Kriegsgefangene leben mussten. Auch die beiden Söhne des 1994 verstorbenen Allan Houser sind Künstler, haben aber ihren eigenen Weg gefunden.

 

Als bester Kurzspielfilm ist „The Cave“ ausgezeichnet worden. Ahan, ein einsamer Jäger, folgt der Spur eines Bären in eine Höhle. Am anderen Ende öffnet sich ein unbekanntes Tal. Die Menschen dort scheinen ihn nicht zu sehen oder zu hören, außer einer Frau, die ihn inständig bittet, zurückzukehren, da er nicht hierher gehöre. Doch nach seiner Rückkehr wartet eine böse Überraschung auf ihn.

Damit wird es Zeit für die offizielle Eröffnung durch Prof. Dr. Inés de Castro, der Direktorin des Linden-Museums, und den inzwischen eingetroffenen AIFISF-Direktor Michael Smith. Die Vorträge sind kurzweilig, und Michael Smith entpuppt sich als sehr engagierter und mit einer guten Portion Humor ausgestatteter Mann, dem man gern zuhört. Jack Kohler ist bereits seit Freitag anwesend und hat schon die Betreuung einer Kindergruppe übernommen.

Es folgt Jeremy Torries Horrorfilm „A Flesh Offering“ (beste Regie), den er selbst vorstellt. Die junge Jennifer verbringt mit einigen Freunden ein Fun-Wochenende in der alten Jagdhütte ihres Onkels. Snowboard-Fahren und Party sind angesagt - doch sie sind nicht allein. Ein Windigo, ein böser Geist aus den alten Legenden vieler kanadischer Völker, hat es auf sie abgesehen. Jeder muss sich den eigenen Ängsten stellen, aber reicht das, um zu überleben? Denn Jennifer hütet ein dunkles Familiengeheimnis...

Der Film leidet an zwei Dingen. Zum Einen ist die Tonqualität der DVD derart schlecht, dass ein großer Teil der Dialoge akustisch nicht zu verstehen ist. Viel schlimmer aber ist, dass Jeremy Torrie aus seinem Film etwa 35 Minuten herausschneiden musste, um einen Verleih zu finden. Dem sind vor allem Charakter- und Hintergrundszenen zum Opfer gefallen, die die Story sehr viel verständlicher gemacht hätten. Natürlich ist Jeremy darüber wenig begeistert, aber er hatte keine Eingriffsmöglichkeit. Schade. Zumindest kann er einige Erläuterungen geben, was uns vorenthalten worden ist.

Auch der zweite Horrorfilm behandelt das Thema Windigo. „A Windigo Tale“ (bester Film, beste Schauspielerin - Andrea Menard als Lili - und beste Nebendarstellerin - Jani Lauzon als Doris) verknüpft zwei Geschichten miteinander. Auf einer Fahrt mit seinem Großvater (gespielt von dem auch in Deutschland bekannten Gary Farmer) erzählt dieser seinem gefährdeten jungen Enkel von den dunklen Geheimnissen seiner Familie, in der auch die Kirche eine unrühmliche Rolle spielt. In der abgelegenen Siedlung haben sich Doris und ihre entfremdete Tochter Lili verbünden müssen, um den unersättlichen Geist des Windigo auszutreiben.
  

 

Inzwischen ist es 23.15 Uhr, und ich muss noch die Heimfahrt antreten, immerhin 275 Kilometer. Da es am Sonntag bereits um 11.00 Uhr weiter geht, wird es eine kurze Nacht. Aber es geht interessant weiter.

Im Rahmen des seit 2001 bestehenden Tribal Touring-Programms suchen versierte Filmemacher in jedem Jahr verschiedene Nationen auf, um junge Leute zu inspirieren, ihre Talente zu entdecken und zu fördern. Der 10-Tage-Kurs umfasst das Schreiben von Drehbüchern, den Umgang mit der Technik, das Drehen selbst sowie die Nachbearbeitung und die anschließende Vorführung. Einer dieser Beiträge ist „My Name Is Kobe“. Kobe, das ist ein Kater und „Herr“ des Stammesgebäudes der Yocha Dehe Wintun Nation in Kalifornien. Er führt den Zuschauer durch seine Welt und stellt ihm seine Freunde - oder Angestellten? - vor. Und wir lernen seine Freundin Princess kennen. Die Katzendame ist allerdings ein wenig zickig. Und für Kobe gilt das weltweite Motto „Hunde haben Herrchen, Katzen haben Bedienstete“.

„Of Mice And Men“ ist die Umsetzung des gleichnamigen Romans von John Steinbeack (den ich - ich muss es zugeben - nicht gelesen habe), einschließlich der Übertragung von einer kalifornischen Farm der Dreißiger Jahre in ein Wohnheim im kanadischen Winnipeg von heute. Der bärenstarke, jedoch geistig zurückgebliebene Lennie (gespielt von John Cook) und sein gewitzter Beschützer George (Stanley Wood) haben den Zuständen im Reservat den Rücken gekehrt und suchen in der Stadt nach Arbeit, um sich den Traum von einem Leben als Jäger erfüllen zu können. Doch Lennie, der seine Kraft nicht kontrollieren kann, bringt sie immer wieder in Schwierigkeiten. Am Ende muss George eine tödliche Entscheidung treffen und all seine Träume begraben.

Für diesen Film hat John Cook, der das naive Riesenbaby absolut überzeugend spielt, den Preis als bester Nebendarsteller gewonnen. Stanley Wood wurde in San Francisco als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Beide haben sich das redlich verdient.

Es folgen zwei Filme unter der Überschrift „Heilende Kraft der Medien“. Den Anfang macht „The Healing Lens“ (bester Film für vorbildliches soziales Engagement). Als vier junge Anishinabe (Chippewa) eine Rolle in dem Film „Seeking Bimaadiziiwin“, der vom Kampf gegen Selbstmord, Depression und Rassismus handelt, bekommen hatten, stellte sich erst im Laufe der Dreharbeiten heraus, dass ihre eigenen Biografien große Ähnlichkeiten mit denen ihrer Filmcharaktere hatten. Ein Jahr später zeigt „The Healing Lens“, was aus den jungen Darstellern geworden ist. Allen vieren ist es gelungen, die Erfahrungen dazu zu nutzen, ihr eigenes Leben wieder in den Griff zu bekommen, jeder auf seine Art. Ob politisch aktiv, künstlerisch oder sportlich tätig - die Kameralinse hat ihren Teil dazu beigetragen, dass sie Heilung finden konnten. Ein sehr positiv stimmender Film.

 

Im Anschluss kann Jack Kohler (den Nachnamen verdankt er einem 1887 aus München ausgewanderten Urgroßvater) seinen als bester Dokumentarspielfilm ausgezeichneten „Fluss der Erneuerung“ („River Of Renewal“) persönlich vorstellen. Aus einer Fahrt in das Land seiner Vorfahren wird eine Reise zu den eigenen Wurzeln. In der großen Region um den Klamath-Fluss in Nordkalifornien lebten seine Ahnen vom Lachsfang. Heute ist die Region, in der sich drei Interessengruppen gegenüberstehen, von Wassermangel bedroht. Die Motive der Indianerstämme, der Fischzüchter und der Farmer werden von Kohler objektiv dargestellt, alle kommen zu Wort. Das Hauptproblem sind letztlich die ab 1906 im oberen Bereich des Flusses errichteten Dämme, die heute dem Großinvestor Warren Buffet gehören. Nachdem die Nutzungsverträge 2008 ausgelaufen waren, kann uns Jack Kohler berichten, wie es nach den Dreharbeiten weiter gegangen ist. Ein Kompromiss wird für den Abriss der Dämme sorgen - aber erst ab 2020! Ob die Lachse bis dahin überleben, ist eine andere Frage.

 

Für den Abend sind noch zwei Beiträge vorgesehen. Da ist zunächst „Hearing Radmilla“, das beeindruckende Portrait von Radmilla Cody, einer jungen Frau, deren Mutter Navajo ist, ihr Vater jedoch Afroamerikaner. Von ihrer Großmutter erzogen, wächst sie in der Navajo-Reservation und mit den Traditionen auf. Als sie sich 1997 der Wahl zu der seit 1953 stattfindenden Miss Navajo Nation stellt, löst dies heftige Diskussionen unter ihrem Volk aus, ob diese „Chocolate Mama“, wie sie ihr Onkel nennt, denn die Navajo repräsentieren darf oder nicht. Sie gewinnt die Wahl und erobert in der Folge die Herzen. Doch eine Liebesbeziehung, die bereits vor der Wahl ihren Anfang genommen hat, gibt ihrem Leben eine tragische Wende. Ihr Freund verwickelt sie in seine Drogengeschäfte. 2002 wird sie zu einer 21-monatigen Haftstrafe verurteilt. Nach deren Verbüßung hat sie seit 2004 mehrere Alben aufgenommen - sie ist eine hervorragende Sängerin - und eine Initiative gegen Gewalt gegründet.
 

 

Den Abschluss bildet „Shimasani“. Der Kurzfilm spielt 1934, ebenfalls in der Navajo-Reservation. Die junge Mary Jane verbringt ihre Zeit mit Tagträumen beim Hüten der Schafe ihrer Familie. Ihre ältere Schwester besucht - mehr widerwillig - die Internatsschule. Als sie bei einem Besuch ein Geographiebuch mitbringt, öffnet sich für Mary Jane eine neue Welt, die sie gern kennen lernen will. Doch ihre Großmutter will sie nicht gehen lassen. Schließlich muss sie sich entscheiden - erliegt sie dem Reiz des Unbekannten oder kommt sie ihren Verpflichtungen nach? Der Film endet offen.

Damit ist das Programm beendet. Es folgen noch einige Abschiedsworte aller Beteiligten, einschließlich des Austauschs kleiner Geschenke. Für mich ist ein überaus interessantes Wochenende vorbei, mit neuen Einsichten und anregenden Gesprächen. Mein Dank geht an Dr. Sonja Schierle vom Linden-Museum, Gunter Lange, und natürlich an die Gäste Michael Smith, Lucinda Spencer, Jack Kohler, Jeremy Torrie und Tanya Brunel.

Das nächste American Indian Film Festival findet vom 4. bis 12. November 2011 wieder in San Francisco statt. In Stuttgart folgt dann vom 19. bis 23. Januar 2012 das vierte „Indianer-Filmfestival“ unter dem Motto „Between Tradition and Multimedia Life“. Gaststar wird die weltberühmte Künstlerin Buffy Sainte-Marie („Universal Soldier“) sein. Eventuell - das ist aber für eine endgültige Aussage noch zu früh - wird auch der Schauspieler John Cook („Of Mice And Men“) anwesend sein. Ich freue mich schon darauf.

Langgöns, im Februar 2011
Ulrich Wick

 

Links:

INDIANER INUIT: Das Nordamerika Filmfestival 

American Indian Film Institute

Linden-Museum, Stuttgart

Deutsch-Amerikanisches Zentrum/James Byrnes-Institute

Weitere Filmsequenzen sind auf unserem YouTube Kanal "NAAoGeV" unter Playlist "Best of the American Indian Film Festival San Francisco" zu finden.

 


 

Travel Report 2012


Cultural Youth Exchange Project – Santee Sioux - Pfadfinder, Aschau

Powwow dance performance in Aschau


On 20st of April 2010 I received an e-mail from Todd Runnels informing me about a cultural youth exchange taking place in Aschau from 28th of July until 20st of August 2010. They had planned a powwow (powwow dance presentation) for 15th of August and were still looking for Native American dancers to join them and support the whole project with their participation. I e-mailed back and informed Todd that our vice-chairman Joe Hobay was going to be in Germany during that time and we would try to make it. I knew we were going to be in Northrhine-Westphalia during that time, and it was a long drive all the way down south to the Alps. I was hoping we would have some time to spend in the Alps, at least a couple of days. Todd sent me the point of contact for the German side, Mr. Peter Pfaffinger from Aschau. I contacted him also. Short time later I found out we would be able to make it to the event on Sunday, but we had to be at another location Monday morning. It also was not possible to arrive a day earlier. We would miss the Bavarian culture evening Peter organized for the group.

We took off Saturday evening from Northrhine-Westphalia and drove to Kaiserslautern, slept for two hours and got back on the Autobahn heading south. Listening to the music of Broken Walls I drove all night (528 miles). We arrived in Aschau Sunday morning around 9 a.m. We parked our car next to a forest up a hill and got out of the car. We were at the foot of the Alps. I looked around and took a deep breath. – Nothing compares to the good air in the Alps and that wonderful smell. Home, sweet home! I spent the first years of my life in Bavaria close to the Alps and still regard this area my home. But there was no time to indulge in memories, because we had to get ready. We used the drinking water from our bottles for a quick wash and to fix our hair. The car was packed with all kinds of stuff that at this point was far from being packed orderly due to the lack of time. We had luggage, food bags, towels, blankets all over the car including our water cooker, the most important piece of equipment, but unfortunately it only works with electricity. “I hope we can get some coffee somewhere,” I said to Joe. I can get really grouchy when I have to go without a cup of coffee in the morning.

We drove to the event location and saw Peter, Todd, and two NAAoG-members immediately after we arrived. Everybody was very busy and we decided to talk later. We still had a couple of hours and had planned to take a look at this beautiful town with all these beautiful Bavarian buildings decorated with paintings. Joe spotted a souvenir shop and was decided to go there on the way back. Right across was a cable car, and our member from Switzerland invited us for a ride. I am very grateful for that. It was wonderful up there. Neither Joe nor me had expected the sight we got to see from the mountain top. We were totally amazed. From the foot of the mountain it does not seem to be that high, but on our way up, we realised how high it really was. When you leave the cabin and come out of the station, you are suddenly in the Alps, and looking south you see nothing but mountains all the way into the far distance. And I saw my favorite cows. The brown ones with those plush ears.   

At the foot of the Alps

   

The Alps

   

cow

In Aschau at the foot of the Alps

 

The Alps - View from the mountain top

 

One of my favorite cows

The weather was fine when we arrived, but it got cloudy after a short time. Fast weather changes are not unusual for the Alps. Pretty soon the clouds covered everything and when we decided it was time to go back, we were not able to see anything anymore – no mountains, not even the cable car station. We were in the clouds. We realized how lucky we were to get that wonderful look before everything disappeared again. It was like a gift. Joe would say, a gift from creator. We took the cable car back down and it took a while until we got out of the clouds. We returned to the location where the powwow was going to take place.
 

In the Alps     Soon the clouds were coming.     Going back down

The weather was fine when we arrived.

 

But pretty soon the clouds started to cover
everything.

 

View from the inside of the cable car on the
way back

They had planned to do the powwow outside and it was a nice setup, but there were no tribunes and I wondered whether everybody would be able to see the dances, as the place was packed with people. Joe got dressed and I finally got some coffee to fight the headache coming up due to the lack of sleep. I think only the good air in the Alps kept me awake that long. We met another member of our association, his two friends from Russia and another friend who visits us quite often. The dancers were about to enter the dance arena when it started pouring down with rain, so the event had to be moved inside the building. The civic center had a stage and approx. 700 seats on benches, but there were far more visitors. It took a while to get everybody seated. Peter Pfaffinger did a good job explaining the situation over the microphone and never lost  his humor. He was the MC and I had never heard an MC talking Bavarian dialect before. When I looked around, I saw quite a lot of people wearing traditional Bavarian regalia. Men and boys in Lederhosen and women in Dirndl. Not the cheap imitation ones you can buy in souvenir stores – no, the people in that region still practise their own traditions a lot and it was good to see that. This is what I call cultural exchange: Both sides presenting their own culture. Because there was not enough room for everybody, people had to wait for the second performance later that day. But it looked like most of them took it easy.

Joe danced together with the Santee Sioux. They presented the different dance categories and everything was explained to the audience. I liked the way Peter Pfaffinger used comparisons between Native American and Bavarian cultures in order to create a better understanding. At the end of each performance they invited some people from the audience to come up on stage and dance a round dance and a two-step. Joe gestured for me to join him, so I got on stage and danced the social dances with them.

 

Dance group     On stage     After the performance

The dance group

 

The civic center was packed with people.
Luckily there was a stage.

 

After the performance

Afterwards we stayed for a while, because Joe was busy talking to people. I was fighting my tiredness and did not want to talk a lot. When everybody started packing up, our friends suggested to have dinner together, before we all had to part. We sat down in a nice restaurant, enjoyed our dinner and talked until about 11 p.m. Joe had a good conversation with the two visitors from Russia on the parking lot afterwards, while I was totally fascinated by the little mountain river close by which had waves rolling all the way down from the mountains. Everything is different in the Alps, even the rivers. It is not that I wasn’t interested in the conversation, but at that point I had a hard time concentrating, so I just wanted to enjoy the wonderful calm view knowing that I had another long drive ahead of me and a press conference in the morning, but the experience we were able to make was worth all efforts. I suppose it was getting close to midnight when we finally took off. It is always difficult to say “Good bye”. In Kiowa, this is “Hay gaw ah bone thaw”, and in fact this does not translate to “Good bye”, but means “I will see you again”. We almost use the same expression in German when we say “Auf Wiedersehen”.

Carmen Kwasny


 

Reisebericht 2010

Jugend- und Kulturaustausch Projekt – Santee Sioux - Pfadfinder, Aschau

Powwow Tanzpräsentation in Aschau


Am 20. April 2010 erhielt ich eine E-Mail von Todd Runnels aus den USA, in der er mich über einen Jugendkulturaustausch informierte, der vom 28. Juli bis zum 20. August 2010 in Aschau stattfinden sollte. Für den 15. August war ein Powwow (bzw. eine Powwow-Tanzpräsentation) geplant und für dieses suchten sie noch indianische Tänzer, die gemeinsam mit ihnen tanzen sollten, um so das ganze Projekt zu unterstützen. Ich schickte ihm eine E-Mail zurück und teilte ihm mit, dass unser 2. Vorsitzender Joe Lucero Hobay sich um diese Zeit in Deutschland aufhalten würde und dass wir versuchen würden, es dorthin zu schaffen. Ich wusste, dass wir uns während dieser Zeit in Nordrhein-Westfalen aufhalten würden und dass die Fahrt bis ganz nach unten in den Süden zu den Alpen sehr lang sein würde. Ich hoffte, dass wir etwas Zeit in den Alpen verbringen könnten, wenigstens ein paar Tage. Todd schickte mir die Kontaktdaten des Ansprechpartners auf deutscher Seite, Peter Pfaffinger aus Aschau. Auch zu ihm nahm ich Kontakt auf. Kurze Zeit später erfuhr ich, dass wir zwar zu der Veranstaltung am Sonntag kommen konnten, jedoch bereits am Montagmorgen an einem anderen Ort sein mussten. Es war auch unmöglich, einen Tag früher anzureisen. Wir würden also den bayrischen Kulturabend verpassen, den Peter für die Gruppe organisiert hatte.

Wir machten uns am Samstagabend von Nordrhein-Westfalen aus auf den Weg und fuhren nach Kaiserslautern, schliefen dort zwei Stunden und fuhren dann wieder auf der Autobahn weiter Richtung Süden. Ich fuhr die ganze Nacht durch (850 km). Wir kamen am Sonntagmorgen so gegen 9:00 Uhr in Aschau an, parkten neben einem Wald ein Stück den Hügel hinauf und stiegen aus dem Auto. Wir waren am Fuß der Alpen. Ich atmete tief ein. – Nichts ist vergleichbar mit der frischen Luft in den Alpen und diesem wundervollen Duft. Home sweet home! Ich habe meine ersten Lebensjahre in Bayern in der Nähe der Alpen verbracht und betrachte dieses Gebiet als mein Zuhause. Aber es blieb keine Zeit, um in Erinnerungen zu schwelgen, denn wir mussten uns fertig machen. Wir benutzten das Trinkwasser aus unseren Flaschen, um uns zu waschen und um unsere Haare zu glätten. Im Auto stapelte sich alles Mögliche an Zeug, was zu diesem Zeitpunkt aus Zeitmangel weit davon entfernt war, eine Ordnung erkennen zu lassen. Das Gepäck, die Taschen mit Reiseproviant, die Handtücher, die Decken, alles lag im Innenraum verstreut, inklusive unserem Wasserkocher, dem wichtigsten Gegenstand überhaupt, der unglücklicherweise jedoch nur mit Hilfe der Elektrizität funktioniert. „Ich hoffe, wir können irgendwo einen Kaffee bekommen“, sagte ich zu Joe. Ich kann sehr brummelig werden, wenn ich morgens keinen Kaffee habe.

Wir fuhren zum Veranstaltungsort und trafen Peter, Todd und zwei Mitglieder der NAAoG, kurz nachdem wir dort angekommen waren. Jeder war sehr beschäftigt und so entschieden wir, später miteinander zu sprechen. Wir hatten noch immer einige Stunden Zeit und beschlossen deshalb, diese zu nutzen und uns den schönen Ort mit all den wundervollen, mit Gemälden reich verzierten bayrischen Häusern anzusehen. Joe erspähte einen Souvenirladen und sagte, dass wir auf dem Rückweg unbedingt dort hineinmüssten. Genau gegenüber befand sich eine Kabinenseilbahn und unser Mitglied aus der Schweiz lud uns zu einer Fahrt ein. Ich bin dafür sehr dankbar. Es war einfach wundervoll dort oben. Weder Joe noch ich haben mit dem gerechnet, was wir dort oben auf dem Gipfel zu sehen bekamen. Wir waren völlig überwältigt. Vom Fuß der Alpen aus gesehen sieht es überhaupt nicht so hoch aus, doch als wir mit der Kabinenseilbahn nach oben fuhren, wurde uns bewusst, wie hoch es wirklich ist. Sobald man die Kabine verlässt und aus der Station heraustritt, befindet man sich plötzlich in den Alpen. Und wenn man dann Richtung Süden schaut, sieht man nur noch Berge. Soweit das Auge reicht bis weit in die Ferne. Und ich sah meine Lieblingskühe, die braunen mit den Plüschohren.

 

Am Fuß der Alpen     Die Alpen     Eine meiner Lieblingskühe

In Aschau am Fuß der Alpen

 

Die Alpen - Blick vom  Berggipfel aus

 

Eine meiner Lieblingskühe

 Das Wetter war schön, als wir ankamen, aber schon nach kurzer Zeit zogen Wolken auf. Es ist in den Alpen nichts Ungewöhnliches, dass sich das Wetter sehr schnell ändert. Innerhalb kürzester Zeit bedeckten die Wolken einfach alles und als wir beschlossen, dass es Zeit ist, zurückzufahren, konnten wir bereits überhaupt nichts mehr sehen – keine Berge, noch nicht einmal die Bergstation mit der Seilbahn. Wir befanden uns in den Wolken. Uns wurde bewusst, wie viel Glück wir hatten, dass uns dieser wundervolle Blick vergönnt war ,bevor alles wieder verschwand. Es war wie ein Geschenk. Joe würde sagen, ein Geschenk des Schöpfers. Wir benutzten die Kabinenseilbahn, um wieder hinunterzufahren und es dauerte eine ganze Weile, bis wir aus den Wolken herauskamen. Wir gingen wieder zurück zu dem Ort, an dem das Powwow stattfinden sollte.
 

Erst war das Wetter schön.     Doch bald kamen die Wolken.     lick aus der Kabine

Als wir ankamen, war das Wetter noch schön.

 

Doch bald kamen die Wolken und alles fing an zu verschwinden.

 

Blick aus der Kabine der Seilbahn auf dem
Rückweg

 Es war geplant, dass das Powwow draußen stattfinden sollte und alles war gut vorbereitet, aber es gab keine Tribünen und ich machte mir Gedanken darüber, ob auch jeder die Tänze wird sehen können, denn der Platz war voller Menschen. Joe zog sich um und ich bekam endlich meinen Kaffee, um meine aufkommenden Kopfschmerzen, eine Folge des Schlafmangels, zu bekämpfen. Ich glaube, nur durch die frische Alpenluft war es mir möglich, so lange wach zu bleiben. Wir trafen ein weiteres Mitglied unserer Organisation, seine zwei Freunde aus Russland und einen weiteren Freund, der uns des Öfteren besucht. Die Tänzer waren kurz davor, auf die Tanzfläche zu kommen, als es sehr heftig anfing zu regnen, so dass die ganze Veranstaltung in die Halle verlegt werden musste. Die Veranstaltungshalle hatte eine Bühne und ca. 700 Sitzplätze auf Bänken, doch dies war unglücklicherweise nicht genug. Es dauerte eine Weile, bis alle auf ihren Plätzen saßen. Peter Pfaffinger leistete eine hervorragende Arbeit und erklärte mit Hilfe des Mikrofons die Situation und er hat dabei nie seinen Humor verloren. Er war der MC (Master of Ceremonies) und ich habe noch nie zuvor einen MC gehört, der dabei bayrisch sprach. Als ich mich umschaute, sah ich etliche Leute in traditionellen bayrischen Trachten. Männer und Jungen in Lederhosen und Frauen im Dirndl. Nicht die billigen nachgemachten, die man in Souvenirgeschäften kaufen kann. Nein, denn die Menschen in dieser Gegend praktizieren noch immer ihre eigenen Traditionen und es tat gut, dies zu sehen. Es war genau das, was ich als Kulturaustausch bezeichne. Beide Seiten präsentierten ihre eigene Kultur. Da der Platz nicht für alle ausreichte, mussten einige Zuschauer auf die zweite Vorführung warten, die zu einem späteren Zeitpunkt an diesem Tag stattfand. Aber es sah so aus, als wäre dies von den meisten eher gelassen hingenommen worden.

Joe tanzte gemeinsam mit den Santee Sioux. Sie präsentierten die verschiedenen Tanzkategorien und dem Publikum wurde alles erklärt. Ich mochte die Art und Weise, wie Peter Pfaffinger Vergleiche zwischen indianischer und bayrischer Kultur benutzte, um ein besseres Verständnis zu ermöglichen. Jeweils am Ende der Präsentation wurden einige Leute aus dem Publikum eingeladen, auf die Bühne zu kommen, um bei einem Rundtanz und einem Two Step mitzutanzen. Joe gab mir ein Zeichen, zu ihm zu kommen und so betrat ich die Bühne und tanzte die Gemeinschaftstänze zusammen mit ihm.

 

Die Tanzgruppe     Auf der Bühne     Die Tanzgruppe

Die Tanzgruppe

 

Der Veranstaltungssaal war voll mit Menschen.
Zum Glück gab es eine Bühne.

 

Nach der Tanzpräsentation

 Nachdem alles zu Ende war, blieben wir noch eine Weile, denn Joe hatte noch Gespräche mit den Menschen vor Ort. Ich kämpfte gegen meine Müdigkeit an und wollte nicht viel reden. Als alle anfingen, ihre Sachen zu packen, schlugen unsere Freunde vor, noch gemeinsam zu Abend zu essen, bevor wir alle wieder auseinandergehen mussten. Wir saßen gemeinsam in einem netten Restaurant, genossen unser Abendessen und redeten bis ca. 23:00 Uhr. Joe hatte anschließend auf dem Parkplatz noch ein gutes Gespräch mit den zwei Gästen aus Russland, während ich völlig fasziniert war von der Tatsache, dass der kleine Gebirgsfluss in unmittelbarer Nähe Wellen hatte, die den ganzen Weg hinunter aus den Bergen angerollt kamen. Alles ist anders in den Alpen, sogar die Flüsse. Es ist nicht so, dass mich die Unterhaltung nicht interessierte, aber an diesem Punkt hatte ich Probleme mit meiner Konzentration und deshalb wollte ich nur noch diesen wundervollen ruhigen Anblick genießen, da ich wusste, dass ich noch eine weite Fahrstrecke vor mir hatte und eine Pressekonferenz am kommenden Morgen. Die Erfahrungen, die wir machen durften, waren diese Anstrengungen wert. Ich glaube, es ging auf 12:00 Uhr Mitternacht zu, als wir endlich losfuhren. Es ist immer schwierig „Good Bye“ zu sagen. Auf Kiowa sagt man "Hay gaw ah bone thaw" und das bedeutet nicht dasselbe wie „Good Bye“. Es heißt: „Ich werde dich wiedersehen.“ Der Ausdruck, der hier in Deutschland verwendet wird, hat fast die gleiche Bedeutung. Wir sagen: „Auf Wiedersehen.“

Carmen Kwasny


The Native American Association of Germany e.V. - Building Bridges - Connecting People