Native American Association of Germany e.V.
Home
About us
Statements
News
Film Review
Heritage Month
NAAoG-Seminars
Event Reports
Opinions
Archives
Calendar of Events
Pinboard
Membership
Education & Projects
Bildungsseite
Infos für Kinder
NA Languages
Contact Form
Contact Addresses
Impressum
Diashow

NAAoG - Seminars

Since many years the Native American Association of Germany e.V. organizes at least one seminar (lasting a weekend or several days) with Native American guest speakers, educators, authors or artists from the United States, Alaska and Canada. These seminars are a service we provide for our Non-Native members. We want to give them the opportunity to receive first hand information and ask questions.The seminars are a very important part of our cultural exchange projects. We have interpreters who are translating everything into German and vice versa. It is our goal to clear up misconceptions and inform about stereotypes that are still widely spread here in Europe. Though the seminsars are mainly for our members and often combined with a membership meeting, guests are always welcome.

 


 

Seminare der NAAoG e.V.

Seit vielen Jahren veranstaltet die Native American Association of Germany e.V. pro Jahr mindestens ein Seminar (an einem Wochenende oder einem verlängerten Wochenende) mit einem indianischen Gastredner, Lehrer, Autor oder Künstler aus den USA, Alaska oder Kanada. Diese Seminare sind ein Service für unsere nicht-indianischen Mitglieder, um es ihnen zu ermöglichen, Wissen aus erster Hand zu erhalten und Fragen zu stellen. Diese Seminare sind ein wichtiger Teilu nserer Projekte im Rahmen eines kulturellen Austauschs. Wir verfügen über Dolmetscher, die alles ins Deutsche übersetzen und andersherum. Es ist unser Ziel. über Missverständnisse und Klischeevorstellungen, die nach wie vor in Europa weit verbreitet sind, aufzulären. Obwohl diese Seminare in erster Linie für unsere Mitglieder veranstaltet werden (oft in Kombination mit einer Mitgliederversammlung) sind Gäste jederzeit herzlich willkommen.

 



Event reports - Veranstaltungsberichte - NAAoG-Seminars

Please note: We were not able to finish our report about the NAAoG-Seminar 2012, because we were busy supporting the National Native American and Alaska Native Heritage Month. We will publish the report and some photos as soon as we can.

Zur Information: Wir konnten den Veranstaltungsbericht über unser NAAoG-Seminar 2012 noch niocht fertig stellen, da wir mit der Unterstützung des National Native American and Alaska Native Heritage Month beschäftigt waren. Wir werden den Bericht und einige Fotos so schnell wie möglich veröffentlichen.

 


 

The NAAoG-Seminar 2010

by Ulrich Wick, NAAoG-member


For the 2010 seminar, the NAAoG chose an idyllically placed holiday village in the Odenwald region, at Kröckelbach, a part of the town of Fürth. The trip there on Friday, June 18th, is no problem, even if the road from the highway exit to Fürth seems to be more or less a roadworks rally. When the seminar was announced for the middle of June, I hoped we could spend a relaxed evening with a barbecue in the open, but the weather thwarts our plans - like on many occasions during this summer, by the way. It’s just too cold. Thank you very much, St. Peter!

When nearly all participants have arrived and moved into their quarters, we have to do some shopping first, because the fridge needs to be filled for 2 ½ days. It’s not very far to Fürth, and this city offers ample possibilities. As soon as supper’s finished, we all meet in our house.

Since there are a lot of new members in the NAAoG, it makes sense that all participants introduce themselves in this big meeting. It’s really interesting to hear the reasons of individual members for joining the organisation. This starts with personal motives like their own heritage or their husband's, to a more general interest in Native American cultures, in many cases caused by reading Karl May, and meetings during past events. Not all of us are able to speak English without problems, and so Carmen Kwasny has a lot of work translating.

The beds in our houses are indeed comfortable - but if you get 7 persons in one house, with walls of maybe 5 millimetres, and two “sawmills” among those persons, the night gets even shorter than you may have thought. Next morning I explain to Joe Hobay, our vice-chairman, that “sawing” in German is also another word for “snoring” and I’m really glad that the small group of trees on the other side is still standing. He has a big laugh und gives the trees a quick critical look.

Saturday morning is under the auspices of Joe Hobay’s Kiowa culture, and Joe answers the following questions  with pleasure. For one more time it becomes obvious that we have only a very shallow knowledge here in Germany and that - despite all information we may have gathered by reading - we often step right into the next best cliché-trap.

 

 

       

Ulrich Wick, NAAoG-member
and author of this article

 

Chairwoman Carmen Kwasny and
  Vice-Chairman Joe Hobay

 

NAAoG-members from
Switzerland and Germany


Following lunch and the annual meeting, Joe has a gift for all participants. Everyone gets a piece of red brownstone he found a year ago here in Germany during a trip. It’s the very rock his people in the U.S.A. use for their face paint and therefore a symbol for the fact that we all share the same world.

After that there’s an excursion into pronounciation and meaning of Kiowa names, taking place in our house, that demands a lot of Carmen’s abilities to articulate. Her revenge is the word “Streichholzschächtelchen” for Joe to pronounce. Both their attempts in these languages completely different from each other are only partly successful.

The next and final day, on Sunday, we continue with the explanations that began the evening before. Joe has brought along some flyers and other printed material we gladly take with us. There’s a good chance that I’ll use it when visiting the spots myself - but that’s a whole different story. In addition to some explanations concerning the relations of the Kiowa nation, we also get a glimpse into their political structures. And these structures prove to be really complex, and irritating to us. Which committee reports to which board, who is responsible for which department, and how does the B.I.A (Bureau of Indian Affairs) come into all this on top of it all - that’s not easy for us to understand. And I used to think Germany was highly bureaucratic.

  

       

It is cold in the morning
and in the evening.

 

After cleaning up we sit down and had fun.

 

We are drinking coffee and taking turns
playing the guitar.


After lunch the group slowly dissolves. We finish cleaning and controlling the houses (counting the dishes and the linnen and checking with the inventory!), then Alex, Carmen, Joe and I start on our way home. Even if the weather did not quite play along, it was a really interesting weekend.

I’m looking forward to the seminar in 2011!

Ulrich Wick

 



Das NAAoG-Seminar 2010

von Ulrich Wick, NAAoG-Mitglied


Für das Seminar 2010 hat die NAAoG ein idyllisch gelegenes Feriendorf im Odenwald ausgesucht, und zwar in Kröckelbach, einem Ortsteil von Fürth. Die Anreise am Freitag, dem 18. Juni 2010, ist kein Problem, auch wenn die Strecke von der Autobahn bis nach Fürth einer Baustellenrallye gleicht. Und hatte ich bei dem Termin mitten im Juni vorher noch darauf gehofft, wir könnten den Abend im Freien beim gemütlichen Grillen verbringen, so macht uns das Wetter - wie überhaupt wieder häufig in diesem Sommer - einen Strich durch die Rechnung. Es ist einfach zu kalt. Vielen Dank, Petrus!

Nachdem fast alle Teilnehmer eingetroffen und die Häuser bezogen sind, ist zunächst Einkaufen angesagt. Schließlich will der Kühlschrank für zweieinhalb Tage gefüllt sein. Der nahe gelegene Hauptort Fürth bietet dafür ausreichend Möglichkeiten. Nach dem Abendessen treffen wir uns dann in unserem Haus.

Da die NAAoG eine ganze Reihe neuer Mitglieder hat, bietet es sich an, sich zunächst in großer Runde vorzustellen. Interessant wird es dabei, zu hören, aus welchen Gründen sich die einzelnen Mitglieder dem Verein angeschlossen haben. Das reicht von persönlichen Motiven wie der eigenen Herkunft oder dem Ehepartner über das allgemeine, nicht selten durch Karl May geweckte Interesse an den indianischen Kulturen, bis zu Begegnungen bei Veranstaltungen in der Vergangenheit. Da nicht alle des Englischen problemlos mächtig sind, hat Carmen Kwasny reichlich mit dem Übersetzen zu tun.

Die Betten in den Häusern sind durchaus komfortabel - wenn man allerdings in einem 7-Personen-Trupp und einer Wandstärke von vielleicht 5 Millimetern gleich zwei „Sägewerke“ dabei hat, dann wird die Nacht durchaus kürzer als gedacht. Am nächsten Morgen erkläre ich unserem zweiten Vorsitzenden Joe Hobay, dass man im Deutschen zu „schnarchen“ eben auch „sägen“ sagt und ich froh bin, dass der kleine Wald gegenüber noch steht. Er muss herzlich darüber lachen und wirft einen kritischen Blick zu den Bäumen hinüber.

Der Samstagmorgen steht dann im Zeichen der Kiowa-Kultur Joe Hobays, der auf die anschließenden Fragen gern Auskunft gibt. Es stellt sich wieder einmal heraus, dass wir in Deutschland häufig nur sehr oberflächliche Kenntnisse haben und - bei allem angelesenen Wissen - des Öfteren in die Klischee-Falle tappen.

 

 

       

Ulrich Wick, NAAoG-Mitglied
und Verfasser des Artikels

 

Die 1. Vorsitzende Carmen Kwasny und
der 2. Vorsitzende Joe Hobay

 

Mitglieder der NAAoG aus der
Schweiz und aus Deutschland


Nach dem Mittagessen und der anschließenden Jahreshauptversammlung hat Joe ein Geschenk für alle Teilnehmer. Jeder bekommt  ein Stück roten Sandsteins, den er ein Jahr zuvor auf einem Ausflug hier in Deutschland gefunden hat. Es ist der gleiche Stein, der von seinem Volk in den USA zur Bemalung benutzt wird und damit ein Symbol dafür, dass wir uns dieselbe Welt teilen.

Anschließend folgt in unserem Haus noch ein Exkurs in die Aussprache und Bedeutung der Kiowa-Namen, der insbesondere an Carmens Artikulationsfähigkeiten erhöhte Anforderungen stellt. Sie revanchiert sich dafür mit einem „Streichholzschächtelchen“, das Joe aussprechen muss. Die gegenseitigen Bemühungen in den einander völlig fremden Sprachen verlaufen nur bedingt erfolgreich.

Am abschließenden Sonntag steht dann die Fortsetzung der am vorherigen Abend begonnenen Erläuterungen auf dem Programm. Joe hat auch einiges an Ansichtsmaterial mitgebracht, das wir gern mitnehmen. Könnte durchaus sein, dass ich das noch mal direkt vor Ort nutzen werde - aber das ist ein anderes Thema. Neben Erläuterungen zu den verwandtschaftlichen Beziehungen der Kiowas erhalten wir auch Einblick in die politischen Strukturen innerhalb des Stammes. Die stellen sich dann allerdings als höchst komplex und für uns verwirrend dar. Welches Komitee nun welchem Vorstand verantwortlich ist, wer für welchen Bereich zuständig ist und wie das BIA (Bureau of Indian Affairs) dort nun auch noch hineinspielt, ist nicht leicht zu durchschauen. Und ich habe bis dahin gedacht, wir in Deutschland wären bürokratisch.

  

       

Morgens und Abends ist es kalt.

 

Nach dem Aufräumen sitzen wir zusammen
und haben Spaß.

 

Wir trinken Kaffee und wechseln uns beim
Gitarrespielen ab.


Nach dem Mittagessen löst sich unsere Gruppe langsam auf. Nachdem die Häuser noch gereinigt und kontrolliert sind (Geschirr, Besteck und Wäsche zählen und mit der Bestandsliste abgleichen!), machen sich auch Alex, Carmen, Joe und ich auf den Heimweg. Auch wenn das Wetter nicht unbedingt mitgespielt hat, war es ein überaus interessantes Wochenende.

Ich freue mich schon auf das Seminar 2011!

Ulrich Wick

 


 

The NAAoG-Seminar 11 - 14 June 2009

Seminar der NAAoG vom 11. - 14. Juni 2009

Here are some photo impressions of the NAAoG-seminar for members and guests.

Hier sind einige Foto-Impressionen vom NAAoG-Seminar für Mitglieder und Gäste.

 

Deanie eating Flammkuchen     Guestspeaker Joe Hobay    

Deanie Lucero eating "Flammkuchen" - a local specialty.

Deanie Lucero beim Flammkuchen-Essen - eine regionale Spezialität.

 

Joe Lucero Hobay informing the participants about his family background, Kiowa history and his artwork.

Joe Lucero Hobay informiert die Teilnehmer über seinen familiären Hintergrund, Kiowa Geschichte und seine Kunst.

 
 
 

 

Men´s traditional     Women´s traditional    

Joe Lucero Hobay dancing men´s traditional southern style in the evening after the lecture.

Joe Lucero Hobay tanzt den traditionellen Tanz der Männer (südliche Stilrichtung) am Abend nach dem Vortrag.

 


His daughter Deanie Lucero dancing women´s traditional southern style. Afterwards there was social dancing for eveybody.

Seine Tochter Deanie Lucero tanzt den traditionellen Tanz der Frauen (Südliche Stilrichtung). Anschließend gab es Gemeinschäftstänze für alle.

 

The Native American Association of Germany e.V. - Building Bridges - Connecting People