Native American Association of Germany e.V.
Home
About us
Statements
News
Film Review
Heritage Month
NAAoG-Seminars
Event Reports
Opinions
Archives
Calendar of Events
Pinboard
Membership
Education & Projects
Bildungsseite
Infos für Kinder
NA Languages
Contact Form
Contact Addresses
Impressum
Diashow

News - Neuigkeiten


Karl May Museum in a conflict about repatriation of scalps


As has been made public now, the Karl-May-Museum in Radebeul, Germany keeps several scalps at their premises some of which originally even were exhibited in showcases, but lately have been replaced by imitations. The human remains were placed in the museum's depot. One of the scalps which is said to have belonged to a Chippewa is now claimed for the Chippewa nation by the Cultural Repatriation Specialist of the Sault Ste. Marie Chippewa, Cecil E. Pavlat, Sr.

The NAAoG board unanimously decided to support the demand for repatriation.

It is highly regrettable to see media reports which we consider shocking in their use of stereotype images about Native Americans, and of stereotype vocabulary like „digging up the hatchet“ and even using the term „Redskins“. These articles are complemented by readers' comments expressing a profound lack of comprehension why exhibiting human remains is viewed as disrespectful by Native American nations and individuals. It is, however, far more regrettable to see Karl May Museum joining the ranks of the uncomprehending, refusing to repatriate the remains to the Chippewa and contending such items were part of presenting the history, and anyway, they were the item's rightful owners.

NAAoG view such attitudes and practices as inappropriate and in contradiction with contemporary standards and wish to express our hope that a respectful solution will be found soon, a solution reflecting the respect due to human remains. Exposing these in a museum, or keeping them in a storage room is inacceptable to Native Americans, and it is degrading and offending.

We will keep you informed about further developments. Please, click on "Latest News".

Additional information please see here:

Article published by Indian Country Today Media Network

 



Karl-May-Museum im Konflikt über die Rückgabe von Skalps


Wie kürzlich bekannt wurde, befinden sich im Karl-May-Museum mehrere Skalps, die ursprünglich ausgestellt waren und erst vor Kurzem in den Vitrinen durch Imitationen ersetzt wurden. Die menschlichen Überreste sind nun eingelagert. Einer der Skalps soll von einem Chippewa stammen und wird jetzt für die Chippewa Nation von den Sault Ste. Marie Chippewa und ihrem Kulturellen Rückführungsspezialisten, Cecil E. Pavlat, Sr., beansprucht.

Der Vorstand der NAAoG hat einstimmig beschlossen, die Forderung auf Repatrierung zu unterstützen.

Es ist höchst bedauerlich Medienberichte zu sehen, die wir aufgrund ihres Gebrauchs von stereotypen Beschreibungen von Native Americans sowie stereotypem Vokabular wie „das Kriegsbeil ausgraben“ und des Begriffs „Rothäute“ als schockierend betrachten. Diese Artikel werden ergänzt durch Leserkommentare, die ein erhebliches Unverständnis dafür zeigen, warum das Ausstellen menschlicher Überreste von indianischen Nationen und Einzelpersonen als respektlos angesehen wird. Es ist jedoch noch bedauerlicher, dass sich das Karl-May-Museum in die Reihen der Verständnislosen einreiht und sich weigert, den Chippewa die menschlichen Überreste zu übergeben und argumentiert, solche Gegenstände seien doch Teil der präsentierten Geschichte und ohnehin sei man rechtmäßiger Besitzer der Exponate.


Die NAAoG betrachtet solche Einstellungen und Praktiken als unangemessen und im Widerspruch zu zeitgemäßen Standards und möchte ihrer Hoffnung Ausdruck verleihen, dass es bald zu einer respektvollen Lösung kommt; einer Lösung, die den Respekt widerspiegelt, der menschlichen Überresten gebührt. Diese in einem Museum zur Schau zu stellen oder sie in einem Depot einzulagern ist für Native Americans unakzeptabel, es ist entwürdigend und verletzend.

Wir werden über die weitere Entwicklung berichten. Bitte auf "Latest News" klicken.

Zusätzliche Informationen in englischer Sprache gibt es hier:

Artikel veröffentlicht von Indian Country Today Media Network




"Documentary" Movie about Cynthia Ann Parker Aired by Privately Owned German Television Station Receives Sharp Criticism

A film review is casting a light on the movie scenes and commentaries that led to sharp criticism and controversial discussions in German forums and internet communities
Link to the film review

 

"Dokumentarfilm" über Cynthia Ann Parker ausgestrahlt von einem deutschen Privatsender erhält scharfe Kritik

Diese Filmkritik beleuchtet die Szenen und Kommentare, die zu der scharfen Kritik und den kontrovers geführten Diskussionen in deutschen Foren und Internet Communities geführt haben
Link zur Filmkritik
 


 
Our website on Facebook

Unsere Internetseite auf Facebook

 

  Native American Association of Germany e.V.

Wirb ebenfalls für deine Seite
 

 


 Important information:

Please note that we closed our P.O. box at the German post office. It was not worth the effort anymore, because most of the time we communicate by e-mail. If you would like to send a letter by regular mail, please send it to the address of our Chairwoman.

 

Wichtige Information:

Hiermit möchten wir Sie darüber informieren, dass wir unser Postfach aufgegeben haben. Es hat sich nicht mehr gelohnt, weil wir inzwischen überwiegend per E-Mail kommunizieren. Wenn Sie uns einen Brief per Post schicken möchten, dann schicken Sie diesen bitte an die Adresse unserer 1. Vorsitzenden.

 

The Native American Association of Germany e.V. - Building Bridges - Connecting People